On Stage – Bonn/Jazz Tube 2016

michael-sorg-quartettt-michael-sorg-mus_29991000x66702092016text

An diesem Wochenende traten in 3 Bonner U-Bahn-Stationen im Rahmen des Musikwettbewerbs Jazz Tube 2016 wieder 5 Bands auf.

Der Konzertreigen wurde eröffnet vom Michael Sorg Quartett (Freitag, 02. September, 17 Uhr). Im Untergrund am Hauptbahnhof/Thomas-Mann-Straße präsentierte die 4-Mann Formation des in Chicago geboren, seit 2005 in Siegburg lebenden Pianisten und Komponisten stilvoll vorgetragen, eher ruhigeren, aber trotzdem abwechslungsreichen, rhythmusbetonten und melodiösen Jazz, Swing, Latin, sowie Funk und Fusion, mit warmen Klängen, u.a. hervorgelockt aus dem Tenor-Saxofon von Thomas Heck.

Unterstützt wurde Bandleader Michael Sorg (Piano, Gesang) von Thomas Heck (Saxofon, Gesang), Markus Schieferdecker (Bass) und Stephan Schneider (Schlagzeug).

marion-sobo-sobo-mus_30671000x66702092016text

An der Haltestelle Universität/Markt erlebten die zahlreichen Zuhörer von Marion & Sobo derweil (ab 17.15 Uhr) einen wahren musikalischen Ohrenschmaus. Gitarrist Alexander Sobocinski und Sängerin Marion Lenfant-Preus begeisterten hier mit leidenschaftlich vorgetragenem Gypsy Swing, Chansons und Musik aus verschiedenen Ecken der Welt. Gesungen wurden die stimmungsvollen, fröhlich bis melancholischen, Songs in verschiedenen Sprachen, u.a. in Französisch, Deutsch, Englisch und Spanisch, von der Franko-Amerikanerin Marion, eine zierliche und natürlich wirkende Erscheinung mit warmer Stimme und viel Charisma, die die Zuhörer regelrecht in ihren Bann zog. Instrumental begleitet wurde Sie von dem Gitarristen Alexander Sobocinski, alias Sobo, der mit seinem differenzierten, komplexen Klangspiel maßgeblich am Erfolg des seit 2011 zusammen auftretenden Duos beteiligt war. Das Publikum belohnte den gelungenen, temperamentvollen Auftritt der beiden Musiker mit lautem, lang anhaltendem Applaus.

alexandedr-wunsche-trio-alexander-wunsche-mus_31411000x66702092016text

Vier Stationen stadtauswärts Richtung Bad Godesberg, auf der Museumsmeile, vor dem Eingang zum Haus der Geschichte unter der B9, hatten sich die Musiker des Alexander Wünsche Trios verabredet (ab 17.30 Uhr). Zur Formation gehörten neben Bandleader und Gitarrist Alexander Wünsche aus Bonn – Preisträger bei „Jugend Jazz“ und Mitglied im Landesjugendjazzorchester NRW – auch Bassist Calvin Lennig und Schlagzeuger Malte Weber, zwei Absolventen der Folkwang Universität der Künste. Das Trio spielte eigene Kompositionen, wie auch bearbeitete Arrangements aus dem Bereich Jazz, Pop und Rock. Der Klang der Musik wechselte dabei oft blitzschnell von feinsinnig locker bis zu introvertiert dunkel.

Samstag (03.09.) griffen weitere zwei Ensembles ins Geschehen ein: das Matthias Bergmann Quintett und The Soulification Project.

Am Hbf/Thomas-Mann-Straße stellte sich das Ensemble des Kölner/Emdener Trompeters und Flügelhornisten Matthias Bergmann vor (12.00 Uhr). Die Band spielte dabei u.a. Titel, die auch auf Ihrer neuesten CD „All the Light“, wobei die ausgefeilten Soli des Bandleaders im Mittelpunkt stehen. Zum Matthias Bergmann Quintett gehörten: Matthias Bergmann (Trompete/Flügelhorn), Hanno Busch (Gitarre), Jens Düppe (Schlagzeug), Cord Heineking (Bass) und Hendrik Soll (Piano).

Zum Kochen brachte das Soulification Project des Alfterer Keyboarders und Sängers Yassmo die U-Bahn-Station Markt/Universität (12.15 Uhr). Die Akteure, 2 gestandene Musiker: Igor Lazarev (Gitarre) und Yassmo (Keyboards/Gesang) und 2 aufstrebende Newcomer: Carlo Cordes (Saxofon) und Richard Münchhoff (Schlagzeug), die sich vor nicht langer Zeit auf einer Session kennengelernt haben, imponierten mit – wie es der Name des Projekts sagt – souligem Modern Jazz mit energiegeladenen, funkigen und groovigen Klängen. Dabei hatten alle Beteiligten mehrfach die Gelegenheit, mit spannenden Soloeinlagen ihr Können zu zeigen. Für ihre markante, äußerst motiviert vorgetragene Darbietung – zu der sie sogar mit großem Equipment (sehr imposant: das großes Drumset von Richard Münchhoff) angereist waren – wurden die 4 Musiker, mit langem, frenetischem Beifall belohnt.

Dem Applaus nach zu urteilen, dürften nach der zweiten Runde von Jazz Tube 2016 bereits 2 der 3 Teilnehmer am Abschlußkonzert im LVR-LandesMuseum Bonn am 23. Oktober feststehen, und zwar: Marion & Sobo, sowie The Soulification Project von Yassmo.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s